Drucken 

Der Zeitglockenturm

Der Zeitglockenturm, zugleich Stadttor, schloss die älteste Stadtanlage

an der Schmiedengasse gegen die Mühlebrücke ab.

In früherer Zeit dienten  die oberen Stockwerke als Gefängnis, der

Zeitglockenturm wurde auch als “Chefiturm” bezeichnet.

Erster möglicher Hinweis zur Lieferung einer Zeitglocke stammt aus

dem Jahre 1465.

1603 wird der Turm mit einer Uhr versehen.

Bereits 1623 schloss der Rat mit Hans Rapp aus Stuttgart einen

Kaufvertrag zur Lieferung einer Uhr mit 4 Zeigern nach allen

Windrichtungen ab.

1624 bestellt der Rat eine neue Glocke.

(4 Zentner und 84 Pfund.) Der Einbau der letzten

(nicht mehr in Betrieb, aber noch vorhandenen) Turmuhr erfolgte 1783.
Beim Abbruch des alten Zeitglockenturmes 1843 versetzte

Architekt Alexander Köhli den Turmoberteil mit Uhr und Glocke

auf den ehemaligen Pulverturm, nun Zeitglockenturm,

auf der Burg.Bei diesen Umbauarbeiten wurde die

alte Wetterfahne durch den Turmhahn ersetzt.

Dieser musste 1958 der Funkantenne der Stadtpolizei weichen.

Seit der Turmsanierung von 2001 glänzt der goldene Hahn wieder

vom Zeitglockenturm.

 

Legende

Bild 1: Der Zeitglockenturm von Osten. Nach einer Zeichnung von

Architekt Propper nach Johann Anton Friedrich Engelhard.

Deutlich sind die Risse am Turm erkennbar,

verursacht durch die zu schwere Turmuhr

und Glocke.

Bild 3: Der Zeitglockenturm von Westen.

Vorne links: Das ehemalige Hotel weisses

Kreuz 1952 abgebrochen.
Vorne rechts: Die Grosjeanmühle

(Brückenmühle) 1885 abgerissen.

Bild 4:
Erinnerung an den abgebrochenen Zeitglockenturm: Das Bielerwappen.
Foto von Westen (Mühlebrückeplatz).

Bild 5: Der wieder gefundene Hahn