Drucken 

Der Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Burgplatz

Im Jahre 1535 (das Rathaus war 1534 vollendet), wurde der hölzerne Brunnentrog durch ein
Steinbecken ersetzt. 1650 erstellte der Maurer Niklaus Nieschang einen neuen Brunnenstock.
Dem Berner Bildhauer Johannes Hesch(e) werden für die erste ” Justitia “-Statue 34 Kronen bezahlt.

1714 erstellte der französische Glaubensflüchtling Jean Boyer die neue heute noch bestehende Brunnenfigur. Leider wurden mit Boyer die Lohnabmachungen nicht vor Arbeitsbeginn geregelt, es folgte ein langjähriger Streit der bis vor den Bischof von Basel getragen wurde. Neubemalungen erfolgten 1758 und 1776.1846 lieferte Joseph Menth einen neuen Brunnentrog.

 

1848 wurde beim Gerechtigkeitsbrunnen ein neues Tröglein erstellt. Weitere Renovationen fanden
1868, 1899 1929,1935 (Altstadtrenovation) und 1958 vor dem Eidg. Schützenfest statt.
Am 8. November 1978 berichtete das Bieler Tagblatt, dass der “Justitia” die Waage gestohlen wurde Der Dieb benützte die Gelegenheit auf das Baugerüst zu steigen. Das Gerüst musste erstellt werden weil Vandalen vorgängig die “Justitia” beschädigt hatten.

 

Im Laufe der Jahre hatte sich der Brunnen stark gesenkt und neigte sich immer mehr zur Seite. 1980 mussten kostspielige Fundamentarbeiten durchgeführt werden. Gemäss Zeitungsbericht vo Bieler Tagblatt vom 17.11.1999 sind neben den Renovationsarbeiten am Engelsbrunnen auch die Arbeiten am Gerechtigkeitsbrunnen abgeschlossen worden.

 

1910 hat der Bernische Regierungsrat für die Gemeinde Biel folgende Gebäude und Gegenstände
auf das kantonale Inventar der Kunstaltertümer gesetzt : – Die drei Altstadtbrunnen.